Dato: 29. juni 1861
Fra: H.C. Andersen   Til: Gustav Adolf Amberger
Sprog: tysk.

Lausanne, 29. Juni 1861.

Lieber, theurer Freundl!

Gestern abend kam ich und mein junger Reisebegleiter Collin hieher, und heute morgen haben wir eine Menge Briefe erhalten, der Ihrige nach Mailand war darunter. Ich danke Ihnen herzlich und hatte gerne heute einen langen Brief und Vieles über Rom und die Rückreise geschrieben. Aber, eben heute habe ich aus Copenhagen traurige Nachricht erhalten. Mein ältester Freund, die edle alte, Excellenz Collin ist vielleicht in diesem Augenblick nicht mehr. Die Aerzte hatten ihn aufgegeben. Er ist 85 Jahre. Dieses hat mich sehr ergriffen und benommen. Ich kann darum nicht schreiben an Sie, theurer Freund, wie ich es wollte, aber einige Zeilen nur. Ich komme künftigen Donnerstag oder Freitag nach Brunnen. Ich bleibe dort 8 Tage, nicht länger. Wir sehen uns, nicht wahr? Gott segne und für Sie, lieber, theurer Freund. - Grüßen Sie herzlich und innig die Frau Doctorin, ihren Gemal und die Kinder.

Herzlichst

H. C. Andersen.

Tekst fra: Se tilknyttet bibliografipost

Lausanne 29 Juni 1861

Lieber, theurer Freund!

Gestern abend kam ich und meiner junger Reisebegleiter Collin hieher, und heute morgen haben wir eine Menge Briefe erhalten, der Ihrigen nach Mailand war darunter, ich danke Ihnen herzlich und hätte gerne heute einen langen Brief, und Vieles über Rom und die Rückreise geschrieben, aber eben heute habe ich aus Copenhagen traurige Nachricht erhalten, mein ältester Freund, den edlen alten Excellenz Collin ist vielleicht in diesem Augenblick nicht mehr, die Aerzte hatten ihn aufgegeben, er ist 85 Jahre, dieses / hat mich sehr ergriffen und benommen, ich kann darum nicht schreiben an Sie, theurer Freund, wie ich es wollte, aber einige Zeilen nur; ich komme künftigen Donnerstag oder Freitag, nach Brunnen, ich bleibe dort 8 Tage, nicht länger, wir sehen uns, nicht wahr? G ott segne und freue Sie, lieber theurer Freund. Grüßen Sie herzlich und innig die Frau Doctorin, ihren Gemal und die Kinder.

Herzlichst

H. C. Andersen.

Tekst fra: Solveig Brunholm