The Hans Christian Andersen Center

Dato: 10. december 1860
Fra: H.C. Andersen   Til: Klaus Groth
Sprog: dansk, tysk.

Kjbenhavn, 10. December 1860.

Kjre, elskvrdige Ven!

Tak fordi De skrev, tak for hvert Ord, det var saa godt og venligt; jeg gik med nogen Utilfredshed med mig selv, fordi jeg endnu ikke havde skrevet Dem til, men' i disse 14 Dage, jeg nu har vret i Byen, er Tiden som jaget afsted, ikke blot med Visitter, men ogsaa ved Virksomhed; De vil saaledes see i den danske illustrerede Tidende et Stykke jeg har skrevet til Komponisten Hartmanns Billede, dernst har jeg leveret et nyt Eventyr; nok, Tiden har ikke tilladt - mig at skrive fr i Dag. Deres Brev til Dresden fik jeg netop Dagen fr min Afreise, da kunde jeg ikke svare derpaa, men var saa temmeligt tilsinds at gaa over Kiel og nyde et Par Dage hos Dem og med Dem; det skete ikke og Grunden laae alene i mit Humeur. Jeg vil skrifte for Dem. Lige fra midt i Sommeren, da jeg i Schweitz svvede mellem at ville og ikke ville besge Rom og Neapel under disse Bevgelser, har jeg, af og til, vret trykket af en sorgmodig Stemning, der i yngere Aar ofte overfaldt mig. Mit Sind har vret tungt, det lftede sig noget, da jeg tog en Bestemmelse og besluttede mig til at overvintre i Kjbenhavn, men siden jeg forlod det hyggelige Familieliv i Dresden, kom jeg igjen i en Stemning, der var ikke den, hvori jeg vilde besge Dem og frste Gang fres frem for Deres Kone, jeg flte en Uro, en Forstemthed - og saa foer jeg lige til Rendsborg og derfra i Natten med Diligense over Fyen, en just ikke opmuntrende Fart. I Odense, min Fdeby, havde jeg ikke vret i atten Aar. Ingen kjende jeg, det er 41 Aar siden jeg som Barn forlod den, nu sad jeg i Vrtshuset, saa gik jeg om i Gaderne, hvor de gamle Huse vare omskifted med nye kjedelige Kasser. Mit Barndomshjem, havde faaet een Etage til og store Ruder, saae fornemt ud; jeg blev endnu mere ilde stemt. "Hjemkomsten er Bouquetten af den hele Reise!" skrev jeg engang og Sandheden deri fandt jeg dog hos Vennerne i Kjbenhavn; her har jeg nu til Dato boet i Hotel d' Angleterre, da jeg ikke kunde finde Bolig; frst i Dag er en saadan, temmelig dyr, fundet, jeg fler Lyst til at bestille Noget og bliver rimeiigviis her til i Mai, da, om Gud vil, afsted, ud i Verden, over Kiel og ikke sandt, da tr jeg baade paa, og i et godt Humeur! Hils kjrligt Deres Frue og de Venner vi maaskee have, flles i Kiel. Med Hensyn til hvad De skriver om Dickens, da er jeg saa godt som ud af Brevvexling med ham, han er saa optaget med sin Skribentvirksomhed at han nsten aldrig skriver til mig, jeg har ikke i to Aar hrt fra ham og jeg har skrevet sidst og to Gange. Jeg veed at han kjrligt tnker paa mig, veed at han har et varmt Hjerte for mig, men da han ikke svarer, er jeg, ogsaa til en Lejlighed byder det den ikke skrivende, dog kan De vre forvisset om, fortrffelige Ven, at jeg glad og varmt vil interessere mig for Deres Digtninger; det ligger saa nr, og jeg gjr Verden en Tjeneste dermed, om jeg kunde bidrage lidt til at endnu Flere tidligere, end efter den vante Gang, komme til at kjende disse. Der hrer en virkelig Digter til at gjengive Deres friske, natursande Digtninger; kunde man finde en Burns, der vilde det, da vilde snart Navnet Klaus Groth klinge mgtigt over Engeland og Skottland. Naar kommer nu den danske Udgave? - Tilkommende Aar haaber jeg at mine samlede Skrifter opleve et nyt Oplag, naar det skeer, glder jeg mig til at sende Dem den hele Samling, den De vist ikke ejer. Julen tilbringer jeg, vil Gud, paa det smukke Basns ved stersen (det ligger mellem Korsr og Wordingborg), fra mine Vinduer seer jeg over Sen mod Kiel, tnker paa Vennen og Digteren der, tnker paa hvorledes han og Hustru feirer Festaften! "Hvor der er Brn, der er en evig Juul"! siger Oehlenschlger; De har altsaa Begyndelsen til den evige Juleglde! Gid den trives, gid den vre velsignet! Tak for Deres venlige Sind og Tanke for mig! Et nyt og deiligt Aar rulle op! .

Deres hengivne

H. C. Andersen.

E. S.

Breve til mig, sendes til "Hans Excellense Geheimeraad Collin, Amaliegade No. 9 i Kjbenhavn".

Tekst fra: Se tilknyttede bibliografiposter

Kopenhagen, 10. Dezember 1860

Lieber, liebenswrdiger Freund! Danke, dass Sie schrieben, danke fr jedes Wort, es war so gut und freundlich; ich war mit mir etwas unzufrieden, weil ich Ihnen noch nicht geschrieben habe, aber in diesen 14 Tagen, die ich nun in der Stadt bin, ist die Zeit so schnell verflogen, nicht nur mit Besuchen, sondern auch mit Arbeit; in der dnischen Illustrierten &Tidende' knnen Sie einen Artikel lesen, den ich ber des Komponisten Hartmanns Bilder schrieb, danach habe ich ein neu es Mrchen geliefert; genug, die Zeit hat mir nicht erlaubt frher zu schreiben. Ihren Brief nach Dresden bekam ich an dem Tag vor meiner Abreise, deshalb konnte ich nicht antworten, hatte aber die Absicht ber Kiel zu reisen, um ein paar Tage mit Ihnen und Ihrer Frau zu verbringen; das geschah nicht und das lag allein an meiner Stimmung. Ich will es Ihnen gestehen. In der Mitte des Sommers, als ich in der Schweiz war und schwankte, ob ich nun auf Grund der Unruhen Rom und Neapel besuchen sollte oder nicht, berfiel mich ab und dann eine traurige Stimmung, die mich in jngeren Jahren hufiger heimsuchte. Meine Gedanken waren schwer, sie wurden etwas leichter, als ich entschied, in Kopenhagen zu berwintern, aber als ich das gemtliche Familienleben in Dresden verlie, geriet ich wieder in eine Stimmungslage, in der ich Sie nicht besuchen und Ihre Frau nicht kennen lernen wollte, ich fhlte eine Unruhe, eine Verstimmtheit - und so fuhr ich geradewegs nach Rendsburg und von dort mit der Postkutsche ber Fnen, eine nicht gerade erfreuliche Fahrt. In Odense, meiner Geburtsstadt, bin ich achtzehn Jahre nicht gewesen. Ich kannte keinen, es ist 41 Jahre her seit ich als Kind die Stadt verlie, nun sa ich im Wirtshaus, ich ging in den Straen umher, wo die alten Huser gegen langweilige Ksten ausgetauscht worden waren. Mein Geburtshaus hatte eine Etage mehr und groe Fenster, es sah vornehm aus; ich wurde noch schwermtiger. "Heimkommen ist das Schnste an der ganzen Reise!" schrieb ich einmal, und die Wahrheit, die darin liegt, fand ich jetzt bei Freunden in Kopenhagen; hier habe ich bis heute im ,Hotel d'Angleterre' gewohnt, da ich keine Wohnung finden konnte; erst heute fand ich eine ziemlich teure Wohnung; ich habe Lust etwas zu unternehmen und bleibe wahrscheinlich bis Mai hier und, so Gott will, werde ich dann in die Welt hinausziehen, ber Kiel und, nicht wahr, diesmal wirklich und in einer guten Stimmung! Gren Sie herzlichst Ihre Frau und die eventuell gemeinsamen Freunde in Kiel. In Hinblick darauf, was Sie ber Dickens schrieben: ich habe so gut wie keinen Briefverkehr mehr, er ist so beschftigt mit seiner Schriftstellerttigkeit, dass er mir fast nie schreibt, ich habe ber zwei Jahre nichts von ihm gehrt, dabei habe ich ihm zuletzt und zweimal geschrieben. Ich wei, dass er mir freundlich gesonnen ist und ein warmes Herz fr mich hat, aber da er nicht antwortet, bin ich auch, bis sich mir eine Gelegenheit bietet, der Nichtschreibende. Doch seien Sie versichert, vortrefflicher Freund, dass ich mich beglckt und herzlich fr Ihre Dichtung interessiere; es liegt so nahe und ich erweise der Welt einen Dienst, indem ich noch mehr als bisher Ihre Werke kennenlerne. Es mu ein wirklicher Dichter sein, um Ihre frische, naturnahe Dichtung wiederzugeben; knnte man einen Burns finden, so wrde sich der Name Klaus Groth in in England und Schottland einer groen Beliebtheit erfreuen. Wann kommt nun die dnische Ausgabe? - Im kommenden Jahr hoffe ich, dass meine gesammelten Werke neu aufgelegt werden, wenn das geschieht, freue ich mich, Ihnen das gesamte Werk zu schicken, das Sie bestimmt noch nicht besitzen. Weihnachten verbringe ich, so Gott will, auf dem schnen Basnaes in der Ostsee (das liegt zwischen Korsr und Wordingborg), aus meinen Fenstern sehe ich ber das Meer nach Kiel, denke an den Freund und Dichter dort, stelle mir vor wie er und seine Frau die Festtage verbringen!

"Wo Kinder sind, dort ist ewig Weihnachten!" sagt Oehlenschlger; Sie haben also den Beginn fr die ewige Weihnachtsfreude! Mge das Fest gelingen und mge es gesegnet sein! Danke fr Ihr freundliches Gemt und die damit verbundenen Gedanken an mich! Ein neues und frohes Jahr rolle auf!

Ihr hingebungsvoller

H. C. Andersen

PS: Briefe an mich senden Sie bitte an Seine Excellenz Geheimrat Hans Collin, Amaliegade No 9 in Kopenhagen.

Tekst fra: Se tilknyttede bibliografiposter