The Hans Christian Andersen Center

Dato: 4. oktober 1860
Fra: H.C. Andersen   Til: Klaus Groth
Sprog: dansk, tysk.

Mnchen, den 4. October 1860.

Kjre Ven!

Tilgiv at De ikke tidligere paa Reisen har hrt fra mig; det var min Bestemmelse at skrive Dem til fra Schweiz, men der fli Dage nu hen med Vandringer ogogsaa med Arbeide og jeg var tilsinds at lade alle mine. Breve nordpaa flyve ud fra Italien, men derhen er jeg ikke naaet, tre Maaneder har jeg tilbragt i Schweiz, under disse Haabet [!] at Sagerne vilde ordne sig i Italien og jeg i Fred og Mag tilbringe Vinteren i Rom, lpen der saae det immer mere og mere sort ud, jeg flte hvor uhyggeligt Opholdet der maatte blive og efter en Kamp med mig selv besluttede jeg at tage Veien hjem, tilbringe Vinteren i Kjbenhavn og see til i et andet mere fredeligt Aar at besge Rom og Neapel, saaledes er jeg nu paa Hjemveien og for ieblikket i Mnchen, hvor jeg alt paa Udreisen tilbragte et Par hist interessante Uger med Kaulbach og flere Venner; herfra besgte jeg Passions Skuespillet i Oberammergau, der i hi Grad interesserede mig og hvorom jeg har skrevet i den danske illustrerede Tidende, den De mueligviis har seet. En fjorten Dage var jeg i Brunnen, ved Vierwaldstdtersen, men her, som under hele Opholdet i Schweiz, forfulgtes jeg med Regn og Kulde, denne var vrst oppe paa Jurabjergene i Locle, hvor jeg daglig kun havde, om Morgenen, 4 Graders Varme; Opholdet her var forresten behageligt, jeg boede hos en velhavende Ven, en Landsmand, besgte alle Steder heroppe, hvor jeg ikke havde vret i 27 Aar); hvor forandret! Locle var i den Tid afbrndt og igjen bygget op ny og strre, Klipperne sprngte, saa at man i nogle Minutter spadserede nu ind over den franske Grndse. Fr brugte jeg med Diligense fire Timer herop, nu gik det med Damp i lidt over een Time opad, altid opad, 3000 Fod over Havets Flade, gjennem Tunneler hvoraf een har en Lngde saa at man i Farten bliver hele 7 Minutter inde i Fjeldet. Alle mine ldre Venner i Lade vare dde, jeg maatte sge dem paa Kirkegaarden, men den nye Slgt kom mig hjertelig imde og jeg forlod med Veemod de kjre Mennesker. Sneen faldt allerede her, men samme Aften naaede jeg Genfersen, her var Solskin og Sommer. Jeg blevet Par Dage i Ouchy, hvor Byron skrev sin Fangne i Chillon, boede netop sammesteds; senere levede jeg fjorten Dage i Montreux, en lille Landsby, der ganske har italienske Character, store Figentrer og blomstrende Granatbuske voxte udenfor Husene. Maismarker og Viinhaver strakte sig nede fra den blaa-grne S, op til de smukke Skovpartier af Valdndtrer. Lige overfor lftede sig Savoyens sneebedkkede Bjerge, her var velsignet og godt. I Genf tog jeg i Pension for ret at have velse i Fransk, da jeg med dette Sprog kom bedst ud af det i Italien, men, som sagt, Efterretninger fra Neapel og Pavestaten lde altid mindre fredelige og jeg vendte hjem ad over Basel og Stuttgart, hvor jeg i Familiekreds hos gode Venner, har tilbragt smukke Dage; i nste Uge forlader jeg Mnchen og gaaer til Dresden, hvor jeg paa Landet hos kjre Mennesker tilbringer nogen Tid; skulde De derfor vilde glde mig med Brev, da send samme til Dresden poste restante da erfarer jeg, hvorledes det gaaer med Deres danske Udgave af de plattydske Digte, da hrer jeg, hvorledes De og Deres Kone havde tilbragt Sommeren. Rimeligviis kommer jeg over Kiel hjem, og da sees vi. Mine sidste Eventyr og Historier, har de vel nu, i Lbet af Sommeren, lst, den engelske Gjengivelse har vundet et stort Publicum, min Boghandler har sendt mig flere Anmeldelser, der alle ere over al Forventning glimrende og for mig gldelig, han tnker paa til Julen at udgive en ny og dertil illusteret Udgave. I Frankrig kommer nu ogsaa mine Skrifter ud), de have en Lykke-Stjerne! - Her i Mnchen er koldt som var det i December, koldere have vi det ikke paa den Tid hjemme. Derhen flyver nu min Tanke og paa Flugten hviler den ved Deres Arne, kjre fortrffelige Ven og Digter. Bring Deres Kone min rbdige hjertelige Hilsen og have vi i Kiel flledes Venner, da ogsaa disse en Hilsen.

Deres inderlig hengivne

H. C. Andersen.

Tekst fra: Se tilknyttede bibliografiposter

Kiel, 27. Juni 1860

Lieber Freund!

Vergeben Sie mir, dass Sie nicht frher von mir gehrt haben; eigentlich wollte ich Ihnen aus der Schweiz schreiben, aber die Tage vergingen wie im Flug mit Wanderungen und Arbeit, auch wollte ich alle meine Briefe in den Norden aus Italien abschicken, aber dahin bin ich nicht gekommen; drei Monate war ich in der Schweiz und hoffte, da die Lage in Italien sich entspannen wrde und ich in Ruhe und Frieden in Rom berwintern knnte, aber es wurde don immer schlimmer und ich dachte mir, dass der Aufenthalt dort fr mich ungemtlich werden knnte, also beschloss ich, nach einem langen Kampf mit mir, heim zu fahren und den Winter in Kopenhagen zu verbringen und darauf zu Warten, in einem etwas friedlicheren Jahr Rom und Neapel zu besuchen. Deshalb bin ich auf dem Heimweg und zur Zeit in Mnchen, wo ich ein paar hchst interessante Wochen mit Kaulbach und mehreren Freunden zubrachte; von hier aus besuchte ich die Passionsspiele in Oberammergau, die mich sehr interessierten und ber die ich in der dnischen Zeitschrift &Tidende' geschrieben habe, wie Sie vielleicht gesehen haben. Vierzehn Tage war ich in Brunnen, am Vierwaldstttersee, aber hier, wie auch in der Schweiz, verfolgen mich Regen und Klte, am schlimmsten war es im Juragebirge in Lode, wo es morgens nur 4 Grad warm war; der Aufenthalt dort war jedoch angenehm, ich wohnte bei einem wohlhabenden Freund, einem Landsmann, und besuchte alle Orte, an denen ich seit 27 Jahren nicht mehr gewesen war; wie verndert! Lode war damals abgebrannt und ist nun neu und grer wiederaufgebaut, Hindernisse wurden weggesprengt, so dass man nun in wenigen Minuten ber die franzsische Grenze gehen kann. Frher brauchte ich mit der Postkutsche vier Stunden hier herauf, nun mit dem Zug nur noch etwas mehr als eine Stunde, immer aufwrts, 3000 Fu ber dem Meeresspiegel, durch Tunnel, Wovon einer so lang ist, dass man whrend der Fahrt 7 Minuten im Berg bleibt. Alle meine alten Freunde in Locle sind tot, ich mute sie auf dem Friedhof suchen, aber die neue Generation nahm mich herzlich auf, und ich verlie mit Wehmut diese lieben Menschen. Schnee fiel dort schon, aber am gleichen Abend erreichte ich den Genfer Sec, da war Sonnenschein und Sommer. Ich blieb ein paar Tage in Ouchy, wo Byron seine &Gefangenen in Chillon' schrieb, Wohnte gerade an derselben Stelle; spter war ich 14 Tage in Montreux, einem kleinen Ort mit italienischem Charakter, groen Feigenbumen und blhenden Granatbschen vor den Husern. Maisfelder und Weinberge erstreckten sich herunter bis an den blau-grnen See, hoch bis zu den schnen Walnubaumwldern. Direkt darber erhoben sich Savoyens schneebedeckte Berge, hier war alles schn. In Genf wohnte ich in einer Pension, um mich im Franzsischen zu ben, weil ich damit in Italien am besten zurechtkam, aber wie gesagt, die Nachrichten aus Neapel und dem Vatikan klangen immer weniger friedlich und ich wandte mich heimwrts ber Basel und Stuttgart, wo ich im Familienkreis guter Freunde ein paar schne Tage verbrachte; nchste Woche verlasse ich Mnchen und fahre nach Dresden, wo ich auf dem Land bei netten Menschen einige Zeit verbringen werde; wrden Sie mir freundlicherweise einen Brief postlagernd nach Dresden schicken; dann erfahre ich, wie es mit der dnischen Ausgabe der plattdeutschen Gedichte ging und wie Sie und Ihre Frau den Sommer verbracht haben. Eventuell fahre ich ber Kiel nach Hause, dann wrden wir uns sehen. Meine letzten Mrchen und Geschichten werden Sie wohl im Laufe des Sommers gelesen haben, die englische Ausgabe hat ein groes Publikum gefunden, mein Buchhndler hat mir mehrere Kritiken zugesandt, die alle Erwartungen bertreffen und mich glcklich machen. Er denkt, zu Weihnachten eine neue und illustrierte Ausgabe herauszugeben. In Frankreich kommen meine Schriften nun auch heraus, sie stehen unter einem guten Stern. - Hier in Mnchen ist es so kalt wie im Dezember, klter ist es um diese Zeit zuhause auch nicht. Dorthin fliegen nun meine Gedanken und auf diesem Flug eilen sie auch in Ihre Arme, lieber vortrefflicher Freund und Dichter. berbringen Sie Ihrer Frau meine ehrwrdigen herzlichen Gre und unseren gemeinsamen Freunden in Kiel ebenso.

Ihr innerlich hingebungsvoller

H. C. Andersen

Tekst fra: Se tilknyttede bibliografiposter