The Hans Christian Andersen Center

Dato: 21. juli 1856
Fra: H.C. Andersen   Til: Carl Alexander
Sprog: tysk.

122 Andersen an Alexander

Maxen 21 Juli 1856.

Mein theurer, edler Groherzog!

Alle Tage, seit meinem letzten Besuch in Weimar, sind Sie mir innig im Herz gewesen und sollen es immer Bleiben; nehmen Sie meinen liebevollsten Dank fr die herzliche Aufnahme, fr die glcklichen Stunden die ich in Ihre Nhe erlebte.

Es war meiner Herzen ein Drang dieses Jahre Ihren Geburtstag mit zu feiren im lieben Weimar. Bey Festlichkeiten habe ich mich leider sehr erkltet, wie seit lange nicht; ich / kam krank nach Dresden, htte Fieber, mute mehrere Tage im Gasthaus verweilen, und erst spter, wohl eingepackt, fuhr ich hinaus nach Maxen, wo die lieben Freunde mich sehr gepflegt habe. Ich bin ganz elend gewesen, und noch heute der 23 Tag habe ich Husten und Brustleiden.

Der Sommer ist sehr schlecht, ich gehe nicht nach d. Schweitz, ich sehne mich sehr nach hause, und so Bald ich Krfte genug habe die Reise anzutreten, gehe ich nach Dnemark.

Ein neues Buch: "Gesammelte Historien" bringt Eu: Konigl: Hoheit meine Gru, meine herz (volle) Dank und Liebe; spter, will es Gott, kommt der Roman, der, wie ich hoffe, mich eine Stufe hher in der Gunst des gebiltete Publicum stellen / soll. Ich wei E: Konigl: Hoheits Theilnahme und edle Gesinnung fr mich, und die bleibe! ich glaube an Sie, hoher Herr, kniglicher Freund!

"Klein Karin" will jetzt, hoffentlich, auch in Dresden diesen Winter aufgefhrt werden, so wie eine Waudeville von mir genannt "Der Vogel im Birnbaum", vielleicht flattert das Vogelein in lieben Deutschland herum, und wie sollte es mich freuen wenn er auch in Weimar nistete.

Gott beschtze und erfreue Euch theurer edler Herr!

Ihr Ko. Hoheit treu ergebener

H.C. Andersen

Tekst fra: Ivy York Mller-Christensen