The Hans Christian Andersen Center

Dato: 2. juni 1848
Fra: Heinrich Zeise   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

Lieber Herr Andersen!

In dieser wilden, aufgeregten Zeit wo zwei verwandte Nationen sich mit der grofhen Erbitterung gegenuberstehen, wo der Ha zwischen Dnen und Deutschen ein fast unheilbarer Ri zu werden scheint, nehme ich die Feder zur Hand und sende einige Zeilen ins feindliche Lager hinber, in der Hoffnung, da wie auch die Wrfel fallen mgen, zwischen uns kein Same der Uneinigkeit aufspriee, sondern die Liebe Alles mit ihrem Mantel bedecke.

Ich richte diese Worte nur aus der Absicht an Sie, lieber Herr Andersen, um Sie zu ersuchen, wenn Sie fr einige gefangene Altonaer etwas zu thun vermgen, wodurch denselben eine Erleichterung geschieht, es nicht zu verseumen. Vielleicht wnscht der Eine oder der Andere ein Buch, durch Ihre Vermittlung konnte er es vielleicht erhalten, und Sie wrden den armen Gefangenen beglcken.

Ich mache Ihnen drei Altonaer nahmhaft, Baden, Wiese und Wienbarg; der Dr. Wienbarg, lt Sie gren, und jede Geflligkeit, die Sie seinem Neffen erweisen, wird er betrachten als htten Sie ihm dieselbe dargebracht. - Leben Sie wohl, recht wohl lieber Andersen, wir werden uns in besseren, frohern Tagen wiedersehen. Freundschaftlich

Ihr H. Zeise. Altona d. 2/6 48

Aufschrift:

S. T. Herrn H. C Andersen Wgbr. in Kopenhagen durch Giite des H. Justitzrath Freund

Tekst fra: H.C. Andersens Hus