The Hans Christian Andersen Center

Dato: 4. september 1847
Fra: H.C. Andersen   Til: Carl Alexander
Sprog: tysk.

47 Andersen an Carl Alexander

Frankfurt 4 Sept: 1847.

Mein lieber, theurer Erbgroherzog! Erst auf der Rckreise aus Skottland habe ich Ihren lieben, theuren Brief erhalten; ach, Sie sind so fest und treu! wenn ich es doch recht vergelten knnte, mein hoher, theurer Freund!

Ich habe in England und Skottland so viel Anerkennung oder Ueberschtzung gefunden, so viel Liebe und Freundlichkeit, da es mir schwindle wenn ich daran denke; es war gar so viel, ich konnte dieser nicht lnger tragen und war in Skottland zuletzt so nerveus, so angegriffen, da ich zurckkehren mute, ich konnte nicht nach Loch Laggan gehen, wohin Seine Konigliche Hoheit Prinz Albert mich gndigst eingeladen hatte; ich bedaure es sehr und mein einziger Trost ist, da Er mich, wenn ich wieder komme nach England, empfangen will.

Mein Publicum in England und Skottland ist groer als ich glauben durfte! Alle haben mir Freundlichkeit gezeigt, es hat mich so gerhrt, hat mir so in die Seele gegriffen, da ich weinen mute; / ich soll Ihrer Koniglichen Hoheit mehrere Zge erzhlen. - So snell ich es konnte, bin ich nach Londen und der Continent zurck gegangen; gestern Abend spt kam ich nach Frankfurt und denke, wenn ich hier ganz ruhig bleibe ich strker bin, und nach Weimar Mittwoch kommen kann; nur drei, vier Tagen kann ich da verweilen, ich mu nach Leipzig wegen die Gesammt Ausgabe meiner Schriften und dann zu hause und die neue Romane zubeendigen; Bentley hat mir 300 P. (soll heien: Pfund) dafr angeboten.

Aber ich sehe Eurer konigliche Hoheit in diesen Tagen in Weimar! ich hoffe Sie sind nicht auf Reisen! O wie freue ich mich Sie zusehen, Sie zu sprechen! Sie wissen wie ich Sie lieb habe mein Hoher Herr! wie ich an Sie denke wenn meine Nahme einen guten Klang in der Welt hat.

In London ist Jenny Linds und meine Bste gemacht, beide sind wundervollen, war ich reich ich brachte E: K. Hoheit beide in Marmor, aber leider ich kann nicht! einen Artikkel ueber die Bsten steht in "Literary Gazette", ich gebe es hier im Briefe mit.

Dickens war nach Ramsgate, drei englische Meile zu Fu gegangen um mir Lebewohl zu sagen, er war der letzte der aus England mir "Lebewohl" zu geruffen hat; und jetzt geht Weimar auf! ich / sehe Sie mein lieber, theurer Erbgroherzog! Gott segne und erhalte Sie! Ihrer Konigl: Hoheits

treu ergebener H.C. Andersen

Tekst fra: Ivy York Mller-Christensen