The Hans Christian Andersen Center

Dato: 22. maj 1869
Fra: H.C. Andersen   Til: Wilhelm von Kaulbach
Sprog: tysk.

Hochgeehrter, lieber von Kaulbach!

Die schnen Stunden welche Sie und Ihre edle Frau mir vergnnt haben, als ich in Mnchen war, kommer mir immer jugendfrisch in die Erinnerung zurck, auch Sie haben mich nicht vergessen, Landsleute haben mir erzhlt, dass Sie freundlich meiner gedacht haben. Neulich schickte ich in Kreutzband eine Art Vesitten karte, mein letztes Mrchen, die Dryade, jetzt einige Zeilen, einen herzlichen Gru an Sie und die Frau Gemalinn. Der Ueberbringer ist mein Freund unser Hof-Balletmeister Bournonville, / Ballet-Dichter mu ich ihn nennen, er ist ein Knstler von groer Bedeutung, er hat in Kopenhagen das Ballet auf die Hofe der Oper und das Schauspils gestellt, gehrte er in Mnchen, sein Nahme [overstr: klang] wurde weit Recht durch gan Deutschland klingen; er steht hoch geehrt in Dnemark und in Bildung und Bedeutung fr Norden; ich schreibe dieses um ein geistiger Silhuet von ihn zu geben, wenn Sie Ihn kennen lernen, wie er Sie kennt und verhrt [overstr: Sie], wre kein Schreiben nthig von Ihren

Bewunderer und [overstr: Freund] Verehrer

H. C. Andersen/

Seiner Hochwohlgeborenheit

dem beruhmten Mahler

Kaulbach in Mnchen

Tekst fra: Solveig Brunholm (microfilmscan 14, 661-63)