The Hans Christian Andersen Center

Dato: 4. februar 1852
Fra: H.C. Andersen   Til: Franz von Dingelstedt
Sprog: tysk.
Kopenhagen 14 Februar 1852

Hochverehrter Hr Intendent!

Ihr freundliches, freundes Schreiben hat mich berrascht und gefreut; ich kannte und schtzte Sie lange als Dichter, und es war auch mein Beschlu, wenn ich nach Mnchen kme - wo ich nun fast 11 Jahren nicht gewesen bin - Ihnen einen besuch abzustatten. Mein Planist nmlich, wenn Gott will, im Frhjahr nach Tyrol zu reisen und auf diese Reise etwa drei Wochen in mnchen zu verweilen, wo ich doch, vielleicht, noch jemanden treffen knnte, der sich meiner erinnert. Aus Ihrem Briefe sehe ich nun, da ich mir einen neuen Freund erworben im schnen Bayrer-Land. Ich freue mich auf die Zusammenkunft mit Ihnen, und wir werden dann umfaender, als durch Briefe uns ber dnische Literatur und dergleichen unterhalten knnen.

Die dnische dramatische Literatur ist in der That so reich, da man sehr leicht fr jeden Abend im Jarhe eine Original-Arbeit finden konnte. Nur sehr Weniges davon ist in Deutschland bekannt, mit Ausnahme von ehlenschlgers Tragoedien, Overskousa: Die Fatalitten am Hochzeittage und Hertzs Konig Ren. Ich will daher, Ihren Wnsche gem, Ihre Aufmerksamkeit fr einige Arbeiten in Anspruch nehmen, welche sicherlich einer jeden /

[side 2/3 mangler]

vielleicht erfreuen Sie mich wieder mit einen Brief wie ich meiner seits mit wahrer Freude Alles zur Erfllung Ihres Wnsches beitragen werde, nicht nur um meines Vaterlandes Literatur willen, sondern auch um der deutsche Scene einige frische Zweige aus dem Norden zu bringen.

In der Hoffnung Sie, theuerer Herr von Dingelstedt nach einigen Monaten zu sehen, Ihre Hand herzlich zu drcken, und mich mit Ihnen ber das Gute und Schne im Norden zu unterhalten, schiche ich Ihnen meinen Gru und Dank.

Ihr herzlich ergebener

H. C. Andersen.

An

Herrn Dr. Franz v. Dingelstedt

K. B. Hoftheater Intendant.

Tekst fra: Solveig Brunholm (LP 167, billed 6449-50)