The Hans Christian Andersen Center

Dato: 5. august 1838
Fra: Adelbert von Chamisso   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

Dem Dichter

H. C. Andersen

wohlgeboren

mit einem deutschem Branger

Mein junger Freund der Studirende Johannes Horkel ist der berbringer

Theurer verehrter Freund

Sie haben einen mden alten Mann, mich, mit "Nur ein Geiger!" beschenkt und ich sage Ihnen fr das freundliche Geschenk meinen aufrichtigen Dank; das ist wieder die rechte wunderherrliche Poesie der Kinderjahre, unvergleichlich. Das macht Ihnen Keiner nach in unserer gehegelten widerwrtigen Zeit. Sie gehren billig zu den Lieblings-Schriftstellern Deutschlands. Das Ihr dies Mal schmchtigerer Held gewissermassen verkmmert, ist wohl in der Anlage begrndet, aber es ist nicht eben wohlthuend und knnte zu dem Verdacht verleihen, dass Sie dessen alter ego, mit der Ungerechtigkeit des Schicksals zu hadern meinten. Lasset uns gesund und frisch und mit dem erzielten vergngt erhalten, und bewahre uns Gott vor Zerrissenheit und Schmerz wie jetzt berall zur Schau widerwrtig ausgehngt wird.

Ich habe gelebt. Fuimus troes. Ich zehre froh an der Erinnering. Dass ich noch bisweilen spielen kann, wird Ihnen beikommendes Loses auch sagen, - auch wird der diesjhrige Musenalmanach reich an Beitrgen von mir sein.

Wer ist ein Pseudonymus Carl Bernhard, der mir sein Glckskind zugesandt hat? Ich mchte ihm meinen Dank abgestattet wissen./

Lassen Sie sich unter den Ereignissen unserer neuesten Litteratur bestens emfohlen sein

Wieland der Schmmied von K. Simmrock

Gedichte von Freiligrath

Das neueste Gedicht von Rckert (zwei persische Heldennamen, die mir eben nicht in die Feder kommen wollen. - Mein armer Kopf! mein armes Gedchtnis! Es giebt sonst des Mittelguten viel, aber des Schlechten eine Sndfluth, und ich spare die Tinte.

Leben Sie wohl, mein sehr theurer Freund, und bleiben Sie jung, gesund und zufrieden.

Aloha

5. August 1838

Gaudy ist zum zweiten Mal in Italien.

Ich habe einmal Freunden von Ihnen, die Sie mir zugesandt haben, ein Ex. meiner Werke fr Sie gegeben, haben Sie es erhalten?

Tekst fra: Solveig Brunholm (LP 432, billed 7155-56)

Berlin den 5te Aug 1838

Min unge Ven, Studenten Johannes Horkel, er Overbringeren.

Dyrebare, rede Ven!

De har gjort en trt gammel Mand en stor Glde med Deres: "Kun en Spillemand" og jeg bringer Dem min oprigtige Tak for denne venlige Gave. Det er igjen Brneaarenes fulde, vidunderlige Poesie - uforligneligt! Det gjr Dem Ingen efter i denne modbydelige Tid, og De hrer med Grund til Yndlingsforfatterne i Tydskland. At Deres denen Gang noget sygelige Helt i visse Maader henvisner, er vel begrundet i Anlget, men det er ikke just velgjrende og kunde let forlede til den mistanke, at De, hans alter ego, vilde ivre mod Skjebnens Uretfrdighed. Lader os blot, sunde og friske, nies med hvad vi allerede have opnaaet,og Gud bevare os for den Snderrivelse og Smerte, der nu overalt bliver hngt modbydeligt til Skue!

Jeg har levet fuimus Troes, og jeg trer glad paa Erindringen. At jeg endnu undertiden slaaer lidt paa Strengende vil medflgende Bog (Oversttelsen af Beranger) kunne sige Dem, ogsaa vil Musenalmanakken i Aar vre rig paa Bidrag af mig.

Hvem er Pseudonymen Carl Bernhard, der har sendt mig sin "Lykkens Yndling"? jeg vilde gjerne bringe ham min Tak.

Lad flgende Frembringelser i vor nyeste Literatur vre Dem anbefalet paa det Bedste:

Wieland Smed af R. Simrock

Freiligraths Digte.

Rckerts nyeste Digt (To persiske Heltenavne, som i dette ieblik ikke vil falde mig ind (Rostem og Sural)). Mit stakkels Hoved! min stakkels Hukommelse!

Forresten gives der en stor Mngde Middelmaadigt og en Syndflod af det Slette, og jeg sparer paa Blkket.

Lev vel, min kjre Ven, og vedbliv at vre ung, sund og tilfreds.

Ad. v. Chamisso.

Gaudy er anden Gang i Italien. Jeg har leveret en Ven af Dem, som De havde adresseret til mig, et Exemplar af mine Vrker til Dem, har De faaet det?

Tekst fra: Se tilknyttede bibliografiposter