The Hans Christian Andersen Center

Dato: 19. september 1862
Fra: H.C. Andersen   Til: Clara Heinke
Sprog: tysk.

Uddrag gengivet i Das Magazin fr die Literatur des In- und Auslandes. 1881. pp 219-221. Ungedruckte Reisebriefe Andersens an Eine Deutsche Freundin

Valencia den 19. September 1862

Theure Freundin!

Sechs mit Schellen Geschmckte Maulthieren zogen im Galopp die Diligense ber die Pyrenen durch Strmen und Flsse, es scheint als man in Spanien keinen Gebrauch fr die Brcken haben. Der Fluss bei Bascara war breit und tief, aber wir fuhren doch durch den Strom bis das Wasser im Wagen hineindrngte. Neulich ist die Diligense dort umgeworfen und mehrere Passagieren sind ertrunken, ich wusste nichts davon, dachte an keine Gefahr und es ist glcklich gegangen, aber in Barcelona habe ich in der Gewalt des Wassers gesehen, die Regengossen und Felsenstrme waren durch Regen bergeschwommen, drang hinunter nach dem Meere und in der Stadt hinein. Ich wohnte auf der Rambla, der grosse Spaziergang, auf einmal hre ich Geschrei, und sehe ein kaffeegelben Strom auf beiden Seiten der Rambla, der Strom machte eine Bgung in die Nebengasse hinein und ging bis die Fensterladen, Kasten, Bume, ungeheure Karren wie Wagen schwammen, die Menschen wurden mitgerisssen, mehrere sind ertrunken:D er Strom hatte der Eisenbahn und die Landstrasse durchbrochen und kam durch die Stadt ins Meer hinaus, ich kann es nie vergessen.
Auch ein Stiergefecht habe ich gesehen, aber dieses Schauspiel ist rauh und angstvoll.

Wegen der starke Regen konnte ich und mein Reisegefhrte Collin nicht ber Land auf Valencia gehen, wir nahmen Platz mit dem Dampfschiff Catalon, fuhren in ziemlich stilles Wetter, in dunkle Nacht, ber die dunkelblaue Wellen, und kamen den Tag nachher nach Valencia, heute sind wir schon hier den dritten Tag, aber Valencia gefllt mir nicht wie Barcelona, dort ist mehr Leben. Morgen fahren wir auf Eisenbahn nach Alicante und von da wagen wir uns mit Wagen in das Land hinein nach Murcia, wo eine ganze Zigeunerdorf zu sehen ist. Erst in Malaga erwarten wir Briefe aus der Heimat, und wenn Sie, theure Freundin, nach Empfang diesem Brief schreiben, dann adressiren Sie bis weiter die Briefe nach Granada. - - -
Leben Sie wohl und glcklich.
Ihr ergebener
H. C. Andersen.

Tekst fra: Se tilknyttet bibliografipost