The Hans Christian Andersen Center

Dato: 14. februar 1854
Fra: Carl Alexander   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

111 Carl Alexander an Andersen

W.(eimar) d. 14 Feb. 1854.

Herzlichen Dank, mein Bester, fr Brief und Gru aus der Ferne. Ersterer beleuchtet mir ein thtiges leben, was (S)ie, mit seiner Thtigkeit weder dem Schnen entrckt was Sie Selbst schaffen, noch dem was Ihnen durch Andere geschaffen wird; dabei sprechen und erzhlen Sie von Frhlingslften und schlieen so mit anmuthig das anmuthige Ganze was Sie mir vor die Seele fhren. Wenn ich deshalb Ihnen fr das / Jahr wnsche da es so bleiben mge, so bin ich nur logisch und wenn ich diesem Wunsche den hinzufge, da wir uns in diesem Jahre im lieben Thringen, in Frieden, wiedersehen mchten, glaube ich jenes wohlthuende Ganze nicht zu stren. Die Zeit ist keine gnstige fr die Schpfungen still waltenden Geistes. Die Novelle, die Sie als "ekelhaft" bezeichnen, beweit es aufs Neue. belege aus Deutschland lieen sich beifgen. Willkommen deshalb, als Aus/nahme war mir daher krzlich ein bruchstck eines weitumfassenden Werkes eines der Deputirten aus der Paulskirche, des Hr. Jordan, der in einem groen, poetischen Ganzen die mmoiren seiner Seele niedergelegt hat. Er selbst trug jene bruckstcke vor, sie zeugen von viel beobachtungs- und (derj)enigen Gabe, durch die das beobachtete ausgesprochen wird. Im dramatischen Fach ist Michel Reser von Gutzkow ein interessantes, nur zu interessantes Stck denn es enthlt Stoff zu wenigstens 2 Schauspielen. Von neu/en Opern bietet "die Nibelungen" von Dorn eine interessante Neuigkeit und weit auf das gleichnamigeWerk hin, was auch nicht durch des Compositors Wille, was Wagner bearbeitet und dessen merkwrdiges und hochpoetisches libretto den kleinen Kreis, dem es vergnnt war, Einsicht von demselben zu erlangen, bereits in das grte Erstaunen gesetzt hat.

Den Gren meiner Mutter, wie meiner Frau, fge ich die Wnsche bei, da Sie in harmonischester Thtigkeit leben mchten, weil ich in ihr die Hauptbedingung des Glckes erkenne. CA

Tekst fra: Ivy York Mller-Christensen