The Hans Christian Andersen Center

Dato: 25. oktober 1852
Fra: H.C. Andersen   Til: Carl Alexander
Sprog: tysk.

Kopenhagen 25 October 1852.

Schon zwei Monate bin ich zu Hause und habe noch nichts von meinem lieben Erbgroherzog gehrt. Theurer hoher Herr, Sie sind doch nicht krank? Sind Sie auf Reisen? Zwei Monaten keinen Brief! Ich habe schon lange nach Weimar geschrieben. Eurer Konigliche Hoheit haben meinen letzten Brief aus Kopenhagen erhalten? Ich will es hoffen.

Meine gesammelten "Historien" werden, Sie, nach dem meinen Buchhandler gegebenen Auftrag, in diesen Tagen bekommen; wenn Eur: Konigliche Hoheit diese gelesen haben, darff ich wohl die Brieftaube aus Gthes- und / und Schillers Stadt erwarten.

Der Komponist Hartmann hat an Dr: Liszt, nach dessen Wunsch seine Oper: "Der Rabe," nach Weimar gesandt, hat aber nichts ferner davon gehrt. Ist Ew: Konigl: Hoheit etwas davon bekannt. Es ist ein musikalisches Werk von groer Bedeutung.

Glsers neue Oper: "der Wassernixe", ich habe den Text geschrieben, kommt in November auf der Kopenhagener Bhne, unsere groe schwedische Sngerinn die Borgnehr giebt darinn die Koniginn Christina von Schweden. Der Dichter Etatsrath Hauch hat ein neue Drama: "d: Jugend Tycho Brahes" geschrieben, es wird morgen abend erste mahl gegeben. / Und damit Lebewohl theurer, lieber Erbgroherzog! Schreiben Sie bald, ich darf es wohl hoffen. Ihr Konigliche Hoheit

treu ergebener H.C. Andersen

Tekst fra: Ivy York Mller-Christensen