The Hans Christian Andersen Center

Dato: 23. marts 1852
Fra: Carl Alexander   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

96 Carl Alexander an Andersen

W.(eimar)

den 23 Mrz 1852

Mein lieber Freund! Auf Ihren brief vom 1 d.M. htte ich lngst antworten sollen und lngst schon habe ich es thun wollen, allein wer ist nicht gebunden und gehemmt! Ich wenigstens bin es oft und mein Stillschweigen ist hievon die Folge. Im Geiste dankte ich Ihnen lngst. Zwar wei ich da dies nicht viel in der Welt gilt, aber ebenso wei ich auch, da wir Beide gerade genuch ihr nicht angehren, um uns / ber Aeuerlichkeiten hinwegzusetzen. Sie erffnen mir die frohe Aussicht des Wiedersehens, Sie gedenken im Mai wiederzukommen, Sie fragen mich ob ich gegenwrtig sein werde. Ich antworte Ihnen darauf da ich aller Wahrscheinlichkeit nach Mitte Mai in Weimar sein werde. Gegen das Ende drfte ich genthigt sein nach berlin zu reisen und zu Anfang bin ich vielleicht in Holland wohin meine Frau, so Gott will, in kurzem reist, welche ich erst Ende Mai zurckerwarte. / Sein Sie aber indeen in Weimar in jedem Falle herzlich willkommen. Ihr Fliedermtterchen habe ich noch nicht erhalten; ich habe auch nicht gehrt da Beaulieu es erhalten. Ihr "in Schweden" hre ich auerordentlich loben; ich werde es jetzt lesen nach dem ich mich durch eine lange polit. lecture durchgearbeitet habe. Meine Frau hrte neulich einige Stellen des buches ber Schweden bei Frau v. Gross vorlesen und war sehr erfreut.

Da ich mich nicht verndern werde, weil ich nicht vernderlig / bin wissen Sie weil Sie es fhlen. Ich schreibe Ihnen dies mit vielen Gren der hiesigen Freunde. Schon ist das Frhjahr da, es bringt Sie bald zu uns und mir CA. Ich schreibe Ihnen heute wenig weil ich in groer Eile bin, aber dennoch meine Antwort nicht lnger warten laen wollte.

Tekst fra: Ivy York Mller-Christensen