The Hans Christian Andersen Center

Dato: Marts 1852
Fra: H.C. Andersen   Til: Franz von Dingelstedt
Sprog: dansk, tysk.

Foraaret 1852.

Hjtrede Herr Intendant

Jeg blev glad overrasket ved at modtage Deres venskabelige, hdrende Skrivelse. Som Digter har jeg lnge kjendt og skattet Dem, og derfor var det min Agt, naar jeg kom til Mnchen, hvor jeg nu ikke har vret i elleve Aar, strax at aflgge Dem mit Besg. Det er nemlig min Plan, om Gud vil, tidligt paa Sommeren at gaae til Tyrol og paa denne Reise at blive en tre Ugers Tid i Mnchen, hvor jeg maaskee dog erindres af et Par tidligere Bekjendte. Nu har jeg modtaget Deres Brev, Histrede, seer, at jeg har endnu een Ven flere i det smukke Bairer-Land, og jeg vil vre meget lykkelig ved at mdes med Dem, og vi ville da mere omfattende end gjennem Breve kunne tale om dansk dramatisk Literatur; denne er i Sandhed saa riig, at man i Kjbenhavn godt kunde, om det skulde saa vre, give hver Aften i en heel Saison originale Arbeider. Saa godt som Intet er oversat og kjendt i Tydskland, men Undtagelse af Oehlenschlgers Tragoedier, Overskous Bryllups-Fataliteter og Hertz's Kong Rene; jeg skal derfor, som De nsker, gjre Dem opmrksom paa flere Arbeider, der vist kunne vre vrdige at gaae over enhver god Scene; men frst maa jeg nvne Dem et Par af vore Componister, hvis Operaer ere vrd at kjende. - - - -

Deres Hivelbaarenhed sprger mig om Hertz's nyeste Lystspil: Audientsen. Jeg har seet, at et Hamburger-Blad melder, det har gjort stor Lykke og er et nyt Blad i denne Digters Krands. Denne Tirade er gaaet over i flere tydske Blade og saaledes vist kommen Dem for re; men dette Referat er aldeles urigtigt; dette Stykke er svagt og raat, ligner meget lidet denne vor smagfulde Digter. Der er ganske andre Arbeider af ham, der maae nvnes, som slutte sig vrdigt til Renes Datter, saaledes.- - - - - Af Hauch ren tabt og vunden og Sstrene paa Kinnekullen.

Med Hensyn til min egen dramatiske Virksomhed og navnlig til min sidste Eventyr-Comoedie Hyldemoer, som De gjr mig den re at forlange af mig, oversat eller i Original, for muligt at bruge samme paa Mnchens Hoftheater, da har De allerede herved skaffet mig en Glde, og jeg vil vre dobbelt glad, om det, som jeg haaber, er et Stykke, der passer sig for den sydtydske Skueplads. Endnu er intet dramatisk Arbeide af mig blevet opfrt i Tydskland; jeg har tnkt paa, at Hyldemoer kunde gjre Begyndelsen, og netop faa Dage fr jeg modtog Deres rede Brev, skrev jeg til min tydske Boghandler om at skaffe mig denne Digtning godt oversat og gjengivet af Dr. Leo, der har leveret en smagfuld Gjengivelse af Kong Renes Datter. Jeg har endnu intet Svar faaet, men vil skrive igjen og da strax sende Dem, Hr. Intendant, Manuscriptet af den tydske Oversttelse, ligesom et lille Musik-Bilag og nogle Vink til Forkortelser, mulige Forandringer og [Meddelelse om] den Lethed, hvormed Slutnings-Forvandlingen ved ganske ringe Midler lader sig udfre. Dersom Hr. Leo for Tiden har andre Arbeider, der forhindre ham i at gjengive mit, da erfarer jeg det snart og skal da ieblikkeligt, kjre Hr. Dingelstedt, sende Dem Originalen, om De i Mnchen har nogen digterisk Personlighed, der kan Dansk nok til at gjengive den. En saadan vil ogsaa vre ndvendig med Hensyn til de ovenanfrte Arbeider af de andre danske Forfattere; thi jeg vil kun kunne skaffe Dem disse i OriginalsprogeL Maaskee glder De mig nu engang med Brev, og det vilde vre mig uendeligt kjrt, om jeg kunde bidrage ikke blot til, at mit Fdrelands dramatiske Literatur naaede lidt mere Syd paa, end Tilfldet er, men ogsaa til, at den tydske Scene fik ogsaa fra Norden nogle friske Grene. -I Haab om at mdes med Dem om nogle Maaneder, hjerteligt at trykke Deres Haand og ret at tale sammen om det Gode og Skjnne i Norden, sender jeg Dem min Hilsen og Tak.

Deres inderligt hengivne

H.C. Andersen.

Tekst fra: Se tilknyttede bibliografiposter

Kopenhagen Frhjahr 1852

Hochgeehrter Herr Intendant!

Ich wurde froh berrascht, Ihr freundschaftliches ehrendes Schreiben zu empfangen. Als Dichter habe ich Sie lange gekannt udn geschtzt und daher war es meine Absicht, wenn ich nach Mnschen, wo ich jetzt seit elf Jahren nicht gewesen bin, kommen wrde, Ihnen sofort meinen Besuch abzustatten. Es ist nmlich mein Plan, so Gott will, frh im Sommer nach Tyrol zu gehen und auf dieser Reise etwa drei Wochen in Mnchen zu bleiben, wo ich vielleicht doch von einigen frheren Bekannten erinnert werden mchte. Jetzt habe ich Ihren Brief erhalten, sehr geehrter Herr, und sehe, da ich noch einen Freund mehr in dem schnen Bayernlande habe. Ich werde sehr glcklich sein, mit Ihnen zusammen zu treffen; wir werden dann umfassender als durch Birefe ber dnische dramatische Litteratur sprechen knnen; diese ist in der That sehr reich, da man in Kopenhagen, wenn man es wollte, sehr gut jeden Abend whrend einer ganzen Saison Originalarbeiten geben knnte. So gut wie nichts ist davon bersetzt und in Deutschland bekannt, mit Ausnahme von Oehlenschlger's Tragdien, Overskou's "Fatalitten eines Hochzeitstages" un Hertz' "Knig Ren&s Tocher"; ich werde daher, wenn Sie es wnschen, Sie auf mehrere Arbeiten aufmerkasm machen, die sicherlich wrdig sein drften, auf jeder guten Bhne zu Auffhrung zu gelangen; abeer erst mu ich Ihnen ein paar unserer Componisten nennen, deren Opern es werth sind, gekannt zu werden (Die Namen wie die Titel der Stcke sind im Concept ausgelassen)

Euer Hochwohlgeboren befragen mich ber Hetz' neuestes Lustspiel "Die Audienz". Ich habe besehen, da ein Hamburger Blatt meldete, es habe groes Glck gemacht und ein neues Blatt dem Kranz dieses Dichters hinzugefgt. Diese Tirade ist in mehrere deutsche Bltter bergegangen und Ihnen sicherlich ebefalls zu Ohren gekommes; aber dies Referat ist ganz unrichtig. Das Stck ist schwach und roh und sieht diesem unsern geschmackvollen Dichter sehr wenig hnlich. Es giebt ganz andere Arbeiten von ihm, die sich "Knig Ren&s Tochter" wrdig anschlieen, so z.B. - - (Ebenfalls ausgelassen). Von Hauch ist "die Ehre gewonnen und verloren" und "die Schwestern auf Kinnekule" zu nennen.

Mit Rcksicht auf meine eigenen dramatischen Arbeiten und namentlich auf meine letzte Mrchenkomdie "Die Fliedermutter", welche Sie mir die Ehre erwiwesen, von mir zu verlangen, gleichviel ob bersetzt oder im Original, um es wo mglich auf das Munchener Hoftheater zu bringen, da haben Sie mir bereits dadurch eine Freude gemacht, und ich wrde doppelt erfreut sein, wenn es, sie ich hoffe, ein Stckist, das sich fr die sddeutsche Bhne eignet. Noch ist keine dramtische Arbeit von mir in Deutschland aufgehrt worden; ich habe dran gedacht, da "die Fliedermutter" den Anfang machen knnte und gerade wenige Tage, bevor ich Ihren geehrten Brief empfing, schrieb ich an meinen deutschen Buchhndler, um zu veranlassen, da diese Dichtung gut bersetzt und von Dr. Leo wieder gegegen werde, der eine geschmackvolle uebersetzung von "Knig Ren&s Tochter" geliefert hat. Ich habe nock keine Antwort erhalten, aber ich schreibe nun wieder, da man Ihnen, Herr Intendant, das Manuscript der deutschen Uebersetzung, wie eine kleine Musikbeilage und einige Winke zur Krzung, mgliche Vernderungen und Mittheilungen ber die Leichtigkiet, womit die Schluverwandlung durch ganz geringe Mittel sich ausfhren lt, zu senden. Wenn Herr Leo z.Z. andere Arbeiten hat, die ihn daran verhindern, mein Stck zu bersetzen, damm erfahre ich es bald und werde augenblicklich, lieber Herr Dingelstedt, Ihnen das Original senden, wenn Sie in Mnchen eine tchtig veranlagte Person haben, die dnisch genug kennt, um es wieder geben zu knnen. Eine solche wrde auch nothwendig sein mit Rcksicht auf die oben angefhrten Arbeiten andrerer dnischer Verfasser; denn ich wrde Ihnen diese nur in der Originalsprache verschaffen knnen. Vielleicht erfreuen Sie mich jetzt einmal mit einem Biref, und es wrde mir unendliche lieb sein, wenn ich nicht blo dazu beitragen knnte, da die dramtische Litteratur meines Vaterlandes etwas mehr gen Sden gelangte, als dies bis jetzt der Fall ist, sonder auch da die deutsche Bhne vom Norden einige frische Zweige erhalte. - In der Hoffnung in einigen Monaten mit Ihnen zusammen zu treffen, Ihre Hand herzlich zu drcken und recht viel ber das Gute und Schne im Norden sprechen zu knnen, sende ich Ihnen meinen Gru und meinen Dank.

Ihr innigst ergebener

H. C. Andersen

Tekst fra: Se tilknyttede bibliografiposter