The Hans Christian Andersen Center

Dato: 27. januar 1849
Fra: Carl Alexander   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

70 Carl Alexander an Andersen

W.(eimar) den 27 Jan. 1849.

Freuen Sie Sich mit mir, lieber, Bester! - Der Himmel hat mir am 20 d.M. ein reizendes kleines Tchterchen geschenkt! Mutter und Kind sind, Gottlob wohl. Erstere lt Sie sehr gren. Aus dem Schlafzimmer derselben, wo ich als treuer Gatte, Wache halte, schreibe ich Ihnen. Ich thue dies aber auch um Ihnen meinen herzlichsten Dank fr die "2 Baronessen" und die "Mhrchen" fr meinen Sohn auszusprechen. Beaulieu brachte mir beide Werke aus Frankfurt von Ihrem Buchhndler, vermuthe ich. Den (aus: Die) Roman werde ich zu lesen anfangen - mein Sohn ist sehr entzckt ber das zweite buch und dessen / schne (aus: schnen) bilder, die in der That sehr geistreich u. hbsch sind, wer zeichnete sie? - So (ber gestr.: unl.) wissen Sie durch alle Generationen Freude zu stiften! - Knnten Sie mir nicht jenes Festspiel in der Uebersetzung schicken, dessen Sie in Ihrem letzten Brief Erwhnung thaten? Die Analyse desselben, hat mich wunderbar angesprochen und ist mir ein neuer bewei Ihres Talentes, denn es ist Ihnen treu geblieben bei (aus: in) einer Gelegenheit wo die bedingungen des Gegenstandes Ihnen die Hnde banden. Ich habe unendlich viel zu schreiben und mu daher heute abbrechen. Aber Sie, mein Freund, laen Sie mich knftighin nicht nach Ihren Briefen suchen, wie die durstigen Araber nach Quellen in den Wsten.

Ihr herzlich ergebener CA /

Erhielten Sie meinen letzten brief?

Tekst fra: Ivy York Mller-Christensen