The Hans Christian Andersen Center

Dato: 24. maj 1848
Fra: Carl Alexander   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

61 Carl Alexander an Andersen

Ettbg. (Ettersburg) d. 24 Mai 48

Da ist das Schne wahrer Freundschaft, da sie unabhngig ist von allem Raum, Zeit, Interesse, von Allem, mit einem Wort, das nicht Freundschaft, nicht liebe ist. Sie ist frei wie der Geist, wie der greste von Allen: die Natur. Dies die Antwort auf Ihre Zeilen vom 4ten, die mich erfreuten, wie das Ohr, durch den Wind hindurch, den Accorden der Harmonie wohl lauscht, die aus weiter Ferne mit herber kommen. / Wohl, wohl haben Sie recht, wenn Sie sagen: verstnden sich die Menschen, Alles blhete in liebe! Doch Manche verstehen, wollen aber nicht. Ich leide indem ich an das denke was Sie bewegen mu in dieser Zeit. Sie bringt ein Kreuz fr Jeden. - Doch Sie bringe mir nicht das, da ich Sie nie wieder sehen sollte, Nein, das bringe sie nicht, denn ich mte immer unter ihm leiden. Glauben wir und hoffen, / "Hoffnung aber lt nicht zu Schanden werden" so sagt die Schrift. Ich mchte so Vieles sagen, und eben deshalb schweige ich, doch Sie fhlen und empfinden mir die Hlfte aus der Seele, denn Sie kennen mich ja! Haben Sie schon mit gram beladenem Herzen zu den Sternen aufgeblickt? Ist Ihnen nicht da die beruhigung geworden wie klein und erbrmlich das Getreibe auf unserer / kleinen Erde erscheint unter dem Gewlbe, dem unermelichen, wo die Millionen

Welten in urewigen Gleien ziehen! Das ist die Schwungkraft auf der wir uns erheben wollen, ber das was uns drckt und warlich wir finden uns wieder. leben Sie wohl, herzlich wohl Ihr innig getreuer Freund CA

Tekst fra: Ivy York Mller-Christensen