The Hans Christian Andersen Center

Dato: 24. januar 1844
Fra: Hermann Kletke   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

[Udskrift:]S. Wohlgeboren Herrn H. C. Andersen zu Kopenhagen. /

Hochgeehrter Herr

wie sehr hat mich damals Ihr freundlicher Brief, wie sehr die kstliche Gabe erfreut, mit der Sie mich vor Kurzem berraschten! Um so mehr mu ich mich schmen Ihnen erst jetzt meinen herlichsten Dank zu sag[en] aber eine fortdauernde Krnklichkeit, so wie [der] Tod eines geliebten Kindes hatte meiner Stimmung f[ast eine] Zeit so getrbt, da ich fr alle Mittheilung ungefh[ig] war. Wenn ich es wage, Ihnen mit nchster Gelegenheit ein anderes kleines Buchlein von mir zu bersenden, so trgt die so gtige Kritik meiner Mrchen ganz allein die Schuld; denn sonst wei ich recht wohl, da Ihre Zeit, am welche die Poesi so groes Anrecht hat, nur den bedeutendsten Erscheinungen gewidmet sein kann. Wie bedaure ich, Alles was Sie schreibe[n] nicht unmittelbar, erst durch die bersetzung genieen zu knnen. Wenn mich schon jetzt jener frische chte Humor, der innige Hauch und Schmelz Ihrer poetischen Empfindung, das Eigenthmliche Ihrer phantasievollen Colorits in solchem Grade nachprft, wie mchte dies nicht der Fall sein, knnte ich, stets aller Nachbildung, aus dem Original selbst schpfen! Schon Ihren Mrchen zu Liebe mchte / ich dnisch lernen, und soweit ich die dnische Literatur bis jetzt kennen gelernt habe, wrde mir dies berhaupt groen Genu gewhren, leider aber hab' ich dieser Wunsch noch nur an Mangel von Zeit aufgeben men. Gestatten es jedoch meine Verhltnie so hab' ich in den nchsten Jahren eine Reise nach Dnemark beschloen und will dort fr mein Studium der dnischen Sprache einen guten Grund legen. Ich bin auch ein groer Verehrer Ihres Holberg, den ich in der Oehlenschlgerschen bersetzung besitze, und seit vielen Jahren mit [ulseligt]rtem Interesse lese. Empfangen Sie nochmals meinen aufrichtigsten dank fr den Bazar, der mir einen wahrhaft seltnen Genu gewhrt hat, wie er gleichfalls von Ihrer zahlreichen Freunden in Berlin mit einstimmiger Anerkennung be- grt worden ist, und bewahren Sie im freundliches Andenken

Ihrem Sie Hochverehrender

H. Kletke

Berlin 24 Jan. 1844

[Schmelz: Glans]

Tekst fra: Solveig Brunholm