The Hans Christian Andersen Center

Dato: 28. april 1842
Fra: H.C. Andersen   Til: Conrad Rantzau-Breitenburg
Sprog: tysk.

Kopenhagen, den 28. April 1842

Euer Exzellenz!

Hier bringe ich die erste Frucht meiner Flucht in den ORient! SIe waren einer der ersten, die auf den Dichter aufmerksam wurden, der in seinem Improvisator von Italien Sang. Meine Schilderung dieses Landes brachte mir Ihre Gunst ein, - wem kann ich Italien da besser widmen als Ihnen? Ich habe es mir erlaubt, um ein kleines Zeichen zu geben, wie lebendig Sie in meinen Gedanken sind.

Eine deutsche bersetzung dieses Buch ist in Arbeit! Ich hoffe, an ihm Freude zu erleben. Lebte ich in einem groen Land, wrde das Honorar so beschaffen sein, da ich wieder auf Reisen gehen knnte, aber in Dnemark ist es so, da - ich leben kann, wenn ich mich still verhalte; Doch 100 Spezietaler hoffe ich beiseitezulegen fr eine Reise in ein oder zwei Jahren an die Ksten Spaniens; ich mu doch Valencia sehen! Wenn die 100 Spezietaler nur liegenbleiben drfen! Ich spre nmlich die Natur eines Zugvogels in mir und habe groe Lust, in diesem Sommer an den Rhein zu jagen und den Weg ber Breitenburg zu nehmen. Aber ich sollte es nicht, lieber warten.

Euer Exzellenz werden, hoffe ich, mein Buch recht bald durchlesen, und hat es dann einen guten Eindruck auf Sie gemacht, finden Sie, da ich etwas gesehen und das Gesehene wiederzugeben verstanden habe, so erfreuen Sie mich gleicn nach der Lektre mit einem Brief! Ich sehne mich sehr danach, ein paar Worte zu hren. Aus Deutschland erfahre ich in letzter Zeit viel Freude: (Hermann) Kletke har mir seinen Almanach fr Kindermrchen gewidmet, (Robert Schumann seine Vertonung meiner eigenen Lieder.

VIel Glck und Freude ber Breitenburg und seinen trefflichen Besitzer!

Ihr ergebener und dankbarer

H. C. Andersen

Tekst fra: Se tilknyttede bibliografiposter