The Hans Christian Andersen Center

Du har sgt p: +Andersens +Hus

G til frste fund  Tilbage til sgeresultaterne

Dato: 2. april 1860
Fra: Gustav Plettner   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

Zum 2ten April 1860.

In Dnemarks hohen dichten Buchenhainen,
Von Wellenschlag der Ostsee reich umsumt,
Wo zwischen Hnengrbern, Runensteinen
Der braune Knabe auf der Haide trumt;

Wo unten tief auf stillen Wassergrnden
Des Meermanns schimmernde Palste stehen,
Die Wogen um ihn her die Kuppel rnden
Und ber ihm die groen Schiffe ziehen.

Da spro dein Sein und mit ihm deine Klngen,
Denn all dein Leben ist ein einziger Sang;
Ob Leid und Weh Dich schmerzhaft auch umdrngen
Ein neues Lied aus deinem Brust sich rang.

In deiner Mhrchen duftigen Gemeinden,
Auf die sein Dmmer giet der bleihe Mond,
darf still das Herz die tiefe Deutung finden
Welch Schatz von Liebe Dir im Busen wohnt.

Was Du in Dnemarks Buchen hell gesungen
In Deutscher Zunge, deiner nah verwandt:
In Deutschland's Eichen ist es wiederklungen,
Und stolz reicht dein und Deutsch sich die Band.

Berlin

Gustav Plettner

Tekst fra: Solveig Brunholm