The Hans Christian Andersen Center

Dato: 25. juli 1836
Fra: Ignaz Franz Castelli   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

Wien am 25 Juli 836

Verehrther Herr

Erst vor acht Tagen habe ich Ihre liebes Geschenk und Ihren freundlichen Brief erhalten. Fr beide danke ich Ihnen verbindlichst und wnsche recht sehr Ihnen auch eine Kleinigkeit aus meinem Feder zu bersenden, wenn ich nur eine solche Gelegenheit dazu wute. Geben Sie mir doch eine solche bekannt und sie soll folgen. Ihr Roman ist voll Leben und Interesse, ich habe ihn mit groem Antheile gelesen und werde ihn auch in einem hiesiegen Zeitschrift besprechen und meiner Landsleute dessen Uebersetzung empfelen. Wenn Sie einen Translator gebraucht haben weiss ich nicht [hul i papiret] Sie, wie ich aus Ihrem Briefe sehe, die detusche Sprache besser als Cruse verstehen. Cruse hat mir neustens meine Taschenbuch schon mehreren Novellen geliefert, aber ich mute sie immer ganz neu umschreiben, da sie voll grammatikalischer Fehler waren, in Ihrem Briefe wute ich nichts zu ndern.

Ich danke Ihnen auch fr iche freundschaftliches Andenken, ich meines Theiles, erinnere mich, so oft ich ein Stiefmtterchen sehe, den lieben, reinen Legende und [??] des gemthlichen Dichters, das Sie erzhlten. /

Leben Sie recht glcklich und bewahren Sie Ihr Andenken Ihrem J. F. Castelli.

Rufen Sie mich bei Gelegenheit auch Oehlenschlger ins Gedchtni zurck.

[udskrift:]

Ihrem J F Castelli

[Udskr.] Seiner Wohlgeboren Herrn H.C. Andersen berhmter Schriftsteller (?) in Copenhagen

Tekst fra: Solveig Brunholm (LP 431, billed 7153-54)