The Hans Christian Andersen Center

Du har sgt p: +Deutsches +Literatur +Archiv +Marbach

G til frste fund  Tilbage til sgeresultaterne

Dato: 18. april 1875
Fra: H.C. Andersen   Til: Berthold Auerbach
Sprog: tysk.

Kopenhagen 18 April 1875

Viele Jahre mit guten und schweren Tagen sind verfloen seitdem wir uns zuletzt sahen. Viel Gluck und Freude ist mir inzwischen geworden, und denke ich zurck liegt Alles in Sonnenschein. Frher war ich beinahe niemals krank, jetzt leide ich seit drei Wintern, doch selbst diese Prfung hat ihr Segen gebracht, ich habe ercht kennen gelernt wie unendlich viele theilnehmende Freunde aus allen Klaen ich besitze, sowohl in meinem Vaterlande als auerhalb den Grnzen desselben. - Ich leide von Rheumatisme und Krankheit im Leber, letzten Sommer ging es beer, aber dieser strenge Winter hat mich wieder zurckgesetzt.

Mein 70 jhrigen Geburtstag den 2ten April war mir reich an Freude und Segen, meine theilnehmende Freunde / in Dnemark und im Auslande haben mich so gehoben, das mein Herz sich in dankbarer Demuthung tief beugten muste. Es hat mich imhchsten Grade geehrt und innerlich erfreut, da der "Verein Berliner Presse" mich mit einer Adresse beaachten und da Du, mein berhmter, geschtzter Freund sie geschrieben hatte. Die Ausstattung bertreffe mit all meine Erwartung. Ich habe gleich telegraphirt und einige Tage nachher sandte ich ein Dankschreiben, ich hoffe da beide ihre Bestimmung erreicht haben. Willst Du meinen innigsten Dank wiederholen!

Vieles htte ich Dir zu sagen, Vieles Dir dankbar zu sein, doch ich bin sehr leidend, fr heute daher bekommst Du nur diesen kleinen Brief, geschrieben nur allein fr Dich.

Verhlle [Verzeihe] mit Brderliebe alle meine gramatikalischen Fehler, hier im Briefe.

Dein treuer alter Freund

H. C. Andersen.

Dem berhmten Dichter

B. Auerbach.

Tekst fra: Solveig Brunholm