The Hans Christian Andersen Center

Dato: 23. september 1844
Fra: Matthäus Friedrich Chemnitz   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

S. T. Herrn Dichter Andersen.

Schleswig-Holstein, meerumschlungen,
deutscher Sitte hohe Wacht!
Wahre treu, was schwer errungen,
Bis - ein schön'rer Morgen tagt!
Schleswig-Holstein, stammverwandt,
Wanke nicht, mein Vaterland.
Oh auch wild die Brandung tose,
Fluth auf Fluth, von Bai zu Bai;
O, laß blühn in deinem Schooße
Deutsche Tugend, Deutsche Treu!
Schleswig-Holstein, stammverwandt,
Bleibe treu, mein Vaterland!

#

Doch wenn inn’re Stürme wüthen,
Drohend sich der Nord erhebt? -
Schütze Gott die holden Blüthen,
Die ein mild'rer Süd belebt!
Schleswig-Holstein, stammverwandt,
Stehe fest, mein Vaterland!

#

Gott ist stark auch in den Schwachen,
Wenn sie gläubig ihm vertrau’n;
Zage nimmer, - und dein Nachen
Wird trotz Sturm den Hafen schau’n!
Schleswig-Holstein, stammverwandt,
Harre aus, mein Vaterland!

#

Von der Woge, die sich bäumet
Längs dem Belt am Ostseestrand,
Bis zur Flut, die ruhlos schäumet
An der Düne flücht’gem Sand:
Schleswig-Holstein, stammverwandt,
Stehe fest, mein Vaterland!
Schleswig-Holstein, stammverwandt,
stehe fest, mein Vaterland!

#

Und wo an des Landes Marken
Sinnend blinkt die Königsau,
Und wo rauschend stolze Barken
Elbwärts ziehn zum Holstengau. –
Schleswig-Holstein, stammverwandt,
Bleibe treu, mein Vaterland!

#

Theures Land, du Doppeleiche,
Unter einer Krone Dach,
Stehe fest und nimmer weiche,
Wie der Feind auch dräuen mag!
Schleswig-Holstein, stammverwandt,
Wanke nicht, mein Vaterland!

-.-

Zu freundlicher Erinnerung schrieb dies den 23ten September 1844 in Augustenburg,

M. F. Chemnitz.

Tekst fra: Solveig Brunholm