The Hans Christian Andersen Center

Dato: 30. september 1848
Fra: H.C. Andersen   Til: Carl B Lorck
Sprog: dansk, tysk.

De Svenske i Fyen 1848.

(Af et Brev fra H. C. Andersen i Nordischer Telegraph Nr. 6)

"Jeg maa fortlle Dem lidt om de Svenske i Fyen! deres Ophold her staaer imellem de smukkeste lyse Billeder fra denne Sommer. Jeg saae deres festlige Modtagelse i Smaabyerne, de vaiende Flag, de glade Ansigter; milevidt ind i Landet stode paa Veiene Skarer af Bnder, gamle og unge, og spurgte forventningsfulde: komme nu de Svenske? og med Spise og Drikke, med Blomster og Haandtryk modtoges de. Det var hjertelige Mennesker, vel disciplinerede Soldater; hist gribende var deres Morgen og Aftenandagt, Kirketjenesten hver Sndag, Alt under aaben Himmel, efter gammel krigerisk Brug fra Gustav Adolphs Tider. Paa den gamle Gaard, hvor een af de verst Commanderende med Officerer og hele Musikcorpset laae, fandt Sndagens Gudstjeneste Sted; med fuld Musik marscherede Tropperne ind i den store fiirkantede Borggaard, stillede sig her, Officererne forrest; Psalmesangen begyndte ledsaget af Musiken. Nu traadte Prsten frem paa den store Trappe, hvis hie Steengelnder var belagt med et stort Tppe. Jeg husker levende den sidste Sndag her: Under Gudstjenesten, der var begyndt i et graat stormende Veir, talte Prsten om Fredens Engel, der steg ned som Guds milde oplivende Solskin, og netop i det han talte dette, brd tilfldigviis Solen frem og belyste de blanke Hjelme og de andgtige Ansigter. Dog meest hitideligt af Alt var Morgen og Aftenandagten. Paa den aabne Landevei opstilledes Compagnierne, en Underofficeer lste en kort Bn og nu istemte de Alle Psalmesangen uden Ledsagelse af Musik; naar Sangen var endt, ld gjennem den hele Rkke et dybt: "Gud bevare Kongen ! " Jeg saae mange af vore gamle Bnder staae ved Grften og bag Gjerdet, med blottede Hoveder og foldede Hnder, stille holdt de Gudstjeneste med.

Efter den daglige Vaabenvelse saae man den svenske Soldat, paa Gaarden hvor han var indqvarteret, troligt hjelpe til paa Marken i dette Aars rige Kornhst. Der var et Liv, en Travlhed. Paa Herregaarden, hvor vi havde Regimentsmusiken, spillede denne hver Eftermiddag indtil Solnedgang, Havens lange Lindealleer fyldtes med Folk fra hele Omegnen, det var en daglig Fest; ud paa Aftenen, i Folkestuen, klang den svenske Violin og saa gik Dandsen til flles Fornielse. Den fyenske Bonde og den svenske Soldat forstode i sproglig Henseende snart hinanden. Det var en Lyst at see, hvorledes Hjertelaget gjensidigt kom frem, hvorledes Enhver efter sin Evne gav med god Villie. "Men den svenske Hr gik ikke over at slaaes?" siger maaskee Een og Anden. Ligger da hele ieblikkets dygtige Virkninger alene i Svrdets Slag? Den Agtelse, det Venskab og den Forstaaen, som i de sidste Aar sluttedes meest af Yngre i Universitetsbyerne er nu ved Svenskens Ophold i Fyen opgaaet for Tusinder af Folket selv; hvad vidste den fyenske Bonde, hvad den svenske om hvor beslgtede vi stode hinanden; Erindringer om de gamle fjendtlige Tider levede, disse ere adsplittede, nu ere de nabolige Folk rykkede hinanden nrmere, en god Sd til Forstaaen er nedlagt og god Forstaaelse er en Fredens Urt og kun den brer Velsignelse. I Bondens Huus, i Prsteboligen som paa Herregaarden, stod mangt et ie i Graad ved Afskeden. Paa Nyborg Skibsbro, hvor det svenske og danske Flag vaiede ved Venners Indskibning, aftaltes mangt et gjensidigt Besg et kommende Fredens Aar. Dansken glemmer ikke den Svenske, hans Hjerteslag have vi hrt og flt; mangen svensk lille By, der neppe er rig, sammenskd Penge, "Enkens hellige Skjrv", til den danske Broder. Da Rygtet gik over Land om de Danskes Nederlag ved Slesvig, sad hit oppe i Sverrig Menigheden i deres Kirke, Prsten bad for Konge og Fdreland, da reiste en gammel Bonde sig og sagde: Fader, vil I ikke ogsaa bede en Bn for de Danske! det er et af disse smaa Trk, som oplfter fra Jorden det Guddommelige i os.

Nationerne i Norden forstaae, skatte og elske hinanden; gid denne Enighedens, Kjrlighedens Aand svve over alle Riger!"

Tekst fra: Se tilknyttede bibliografiposter

[Text fra Nordischer Telegraph]

Ich will Ihnen ein wenig von den Schweden auf Fhnen erzhlen; ihr Aufenthalt hier gehrt zu den hbschesten, lichtesten Bildern dieses Sommers. Ich sah ihre festliche Aufnahme in den kleinsten Ortschaften, die wehenden Flaggen, die frohen Gesichter. Meilenweit in's Land hinein standen Massen von Bauern, Alt und Jung, und frugen erwartungsvoll: "Kommen sie nun, die Schweden?" Und mit Speise und Trank, mit Blumen und Hndedruck wurden sie empfangen. Das waren herzlich gute Leute, wohldisciplinirte Soldaten, und hchst ergreifend war ihre Morgen- und Abendandacht; der Gottesdienst an jedem Sonntag, Alles unter offenem Himmel, nach altem Kriegsbrauch von Gustav Adolphs Zeiten her.

Auf einem alten Edelhofe, wo einer der Kommandirenden mit seinen Officieren und der Regiments-Musik einquartirt war, fand am Sonntage Gottesdienst statt; mit voller Musik marschirten die Truppen in den groen viereckigen Burghof ein, stellten sich auf, die Officiere vor der Front, und ein Gesang wurde angestimmt, begleitet von der Musik. Nun trat der Prediger auf die groe Freitreppe, deren hohe steinerne Brstung mit einen groen Teppich belegt war. Ich erinnere mich noch lebhaft des letzten Sonntags: whrend des Gottesdienstes war ein dsteres, undfreundliches Wetter; der Prediger sprach von dem Engel des Friedens, der hernieder steige, wie Gottes milder, belebender Sonnenschein, und indem er dies sagte, brach zufllig die Sonne hervor und beschien die blanken Helme, die andchtigen Gesichter. Am feierlichsten aber war die Morgen- und Abendandacht auf der offenen Landstrae; hier wurden die Kompagnien aufgestellet; ein Unterofficier las ein kurzes Gebet und dann stimmten sie alle einen Choral an, ohne Musik, nach dessen Beendigung ein lautes: "Gott bewahre den Knig!" durch die Reihen erscholl. Ich sah Viele von unsern alten Bauern an den Grben oder hinter den Zunen mit entbltem Haupte und gefalteten Hnden stehen, - sie hielten in der Stille den Gottesdienst mit.

Nach den tglichen Exercierbungen ging der schwedische Soldat getreulich seinem Wirthe mit zur Hand, und half mit arbeiten bei der reichen Erndte dieses Jahres, - das war ein Leben, eine Geschftigkeit, vergngte Gesichter und gutes Einverstndni! Auf dem Edelhofe, wo das Musikcorps lag, ward jeden Nachmittag bis Sonnenuntergang gespielt; die langen Alleen des Parkes fllten sich mit Menschen aus der ganzen Umgegend; es war alle Tage Festtag! - Am Abend erklang in der Burgstube die schwedische Violine, und dann ging der Tanz an zur gemeinsamen Belustigung. Der fhnensche Bauer und der schwedische Soldat verstanden einander in sprachlicher Beziehung bald. Es war eine Lust zu sehen, wie die Herzen sich einander entgegenschlugen, wie ein Feder nach Krften das Seinige mit bestem Willen hergab.

Die Achtung, die Freundschaft und das Einverstndni, das in den letzten Jahren zwischen Schweden und Dnemark, meistens durch die Jugend der Universitten hergestellt ward, ist durch den Aufenthalt des schwedischen Heeres auf Fhnen in Tausende vom Volke eingedrungen. Was wuten der fhnische Bauer und gemeine Mann, was der schwedische davon, wie nahe in Sprache, Geist und Herz wir Nachbarn zu einander standen! Die Erinnerungen an feindliche Zeiten lebten und wurden noch aufbewahrt, sie sind nun bei Seite geworfen und mancher schne Zug ist statt dessen laut geworden. Der Dne vergit den edlen Schweden nicht, wir haben seinen Herzenschlag gefhlt; manche kleine schwedische Stadt, die wohl nicht reich sein mag, scho Geld zusammen, wie die Wittwe im Evangelium ihr Scherflein, fr die dnischen Brder. Als die Nachricht von der Schlacht bei Schleswig durch's Land ging, da versammelte sich hoch oben in Schweden eine Gemeinde in ihrer Kirche; der Prediger betete fr den Knig und das Vaterland; da erhob sich ein alter Bauer und sagte: "Vater, wollt Ihr nicht auch ein Gebet sprechen fr die Dnen!" -

Die Schweden zogen aus Dnemark ab, aber im Hause des Bauern, in der Wohnung des Predigers, auf dem Edelhofe ward manches Auge na beim Abschiede; bei der Einschiffung unter des Nordens wehenden Flaggen, ward mancher gegenseitige Besuch fr die kommende Zeit des Friedens verabredet. Die Nationen im Norden haben sich einander verstehen, schtzen und lieben gelernt, und diese Gefhle sind gerade in diesem Sommer gestrkt und vermehrt worden; von dieser Zeit wird man noch lange reden unter Norwegens stolzen Tannen, unter Schwedens duftenden Birken. In den Stamm der dnischen Buchen, wie in die dnischen Herzen sind die Namen des Brudervolkes eingeschrieben. Mge dieser Geist der Einigkeit und Liebe ber allen Lndern schweben.

H. C. Andersen.

Tekst fra: Se tilknyttede bibliografiposter