The Hans Christian Andersen Center

Dato: 29. december 1855
Fra: Franz Liszt   Til: I. P. E. Hartmann
Sprog: tysk.

Hochgeehrter Herr und Freund,

Von Berlin erst seit einigen Tagen hier zurckgekehrt, knnte ich nicht frher Ihnen, fr Ihr liebenswrdiges Schreiben, meinen aufrichtigen Dank aussprechen, den ich Sie bitte freundlich aufnehmen zu wollen. Um gleich zur Sache zu schreiten, so bin ich sehr erfreut Ihnen zu melden, dass der vortreffliche Eindruk von Frische, ansprechender Originalitt, grazis musterhafter Bearbeitung des musikalischen Stoffs, welchen mir das erste Durchlesen des Clavier-Auszuges Ihrer "Klein Karin" gewhrte, bereits durch einige Vorproben auf die daran betheiligten Snger bergegangen ist, und die besten Aussichten und Anzeichen eines gnstigen Erfolgs vorhanden sind. Fr die mir von Ihnen geflligst mitgetheilten Anmerkungen in Bezug der Nummern 4, 5, 6, 7, bin ich sehr dankbar, und behalte mir vor den geziemenden Gebrauch davon zu machen, gleichfalls Sie spter von der Auffhrung nher zu berichten. So wie mir Herr Beaulieu dieser Tagen sagte wnsche er die Oper so bald als mglich in Scene zu bringen, ein Umstand der wohl das Missliche fr mich haben drfte dass ich nicht die 1ten Auffhrungen dirigirte, da ich wahrscheinlich am 10ten Januar nach Wien gehen werde um dort die Leitung der Mozart Scular Feier am 27ten Januar zu bernehmen und im Anfange Februar hier zurkkehre. Vielleicht versptet sich doch die 1te Auffhrung der "Klein Karin " was mir pershnlich sehr angenehm wre, weil, ohne alle Compliments gesagt, Ihre Oper fr mich von wahrhaft knstlerische und musikalische Interesse ist - jedenfalls aber knnen Sie versichert sein, dass Herr Musik Director Str der in meiner Abwesenheit die Direction bernehmen wrde auf Ihre Intention mit Genauigkeit eingeht, und ich werde auch nicht ermangeln in den ersten Tagen Januars ein paar Proben davon abzuhalten. Fr einen ganz schtzbaren, gewandten und sorgfltigen Clarinettisten ist in unsrer Kapelle gesorgt, und ich kann garantiren dass die ihm anvertraute Aufgabe befriedigend gelst wird. ....

Einstweilen genehmigen Sie die Versicherung der ausgezeichnetsten Hochachtung und Verehrung

Ihres aufrichtig ergebenen

F. Liszt

29. Dezember 55

Tekst fra: H. C. Andersens Brevveksling med Jonas Collin den ldre og andre Medlemmer af det Collinske Hus