The Hans Christian Andersen Center

Dato: Maj 1851
Fra: Fanny Tarnow   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

Im Mai 1851.

Weisst Du, was in warmen Tagen,

Wenn Dein Blick in's Grne schweift,

Wenn die Nachtigallen schlagen

Wunderbar Dein Herz ergreift?

Weisst Du, was wie stilles Grssen

Mahnt an eine ferne Zeit,

Wenn die blauen Veilchen spriessen,

Wenn die Linde Blthen streut?

Weisst Du was im Duft der Rosen

So geheimnisvoll Dich rhrt,

Weisst Du was in Windes Kosen

Sss u schmeichelnd Dich verfhrt?

Trumen sind's die Du begraben,

Freuden, die Dein Herz verlor,

Und die sich geflchtet haben

In der Blumen buntes Chor.

Geister sind's entschwundner Lieben

Welche wehen leis u lind:

Bald auch wirst Du fortgetrieben,

Fortgetrieben wie der Wind. -

Maxen

Zur Erinnerung an schne Tage fr den edlen seelenvollen Dichter Andersen.

Tekst fra: Se tilknyttet bibliografipost