The Hans Christian Andersen Center

Dato: 31. oktober 1860
Fra: Klaus Groth   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

Lieber Freund,

vielleicht trifft dieser Brief Sie nicht einmal mehr in Dresden, wohin Sie ihn sich in Ihrem lieben vom 4. Oct. erbeten, sondern wer wei wo? Aber ein Zeichen sollte. Ihnen doch irgendwo werden, da ich mit Theilnahme Ihre Nachrichten empfangen, mit Freuden Ihren Brief als Zeichen der Freundschaft. Mich haben Arbeiten und Interessen verschiedener Art zu rasch ber diese Wochen hinweggefhrt, sonst htte ich Ihnen lngst geantwortet. Als Ereignis darf ich wohl auch fr Ihre Theilnahme anfhren, da mir inzwischen ein Sohn geboren ist, mein Erstgeborener. Frau und Kind befinden sich gut, sie geht schon im Garten spazieren, whrend ich dieses schreibe und der Junge brllt. Ich aber bin durch einen argen Katarrh etwas leidend und nur die Angst treibt mich, da Sie einen Brief zu spt bekommen mchten, da ich, als ich eben wieder ins Wohnzimmer kam und Ihren Brief hier noch fand, mich trotz der Warnung meiner Frau vor jeder Anstrengung hinsetzte und in unbequemster Stellung fast so schlechte Buchstaben mache, wie Sie, aber eben so ein liebendes Menschenherz dahinter habe, wenigstens fr Sie, und ich wollte Sie nur. noch wiederum bitten, unserer Thr. nicht vorbeizugehen. Dann sollen Sie hren allerlei, was nicht wichtig, nicht interessant, aber aus Freundes Munde lieblich die Zeit fllt; was ich aber nicht schreiben darf, wenn meine Frau oder mein Katarrh nicht schlimm werden sollen.

Treffen Sie gemeinsame Freunde in Dresden, so bitte ich zu gren. Meine Frau verbindet Gru und Einladung mit mir. Und in Ein Haus . wenigstens bringe ich Sie dann (auer meinem), in den Jubel von 7-8 Kindern und einer jungen Dame als dem ltesten dieser 8.

Kiel, 31. Oct. 1860.

Ihr Klaus Groth.

Tekst fra: Se tilknyttede bibliografiposter