The Hans Christian Andersen Center

Du har sgt p: +Det +Kongelige +Bibliotek

G til frste fund  Tilbage til sgeresultaterne

Dato: 29. april 1847
Fra: Alexander von Humboldt   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

Sie erhalten, edler Mann, den Ausdruk meiner innigen Dankgefhle, meiner unwandelbaren Anhnglichkeit, meiner Bewunderung Ihres schnen Talents, durch eine liebenswrdige Frau die leider! mit ihren anmuthigen Kindern schon von uns scheidet. Sie ist der Freude wrdig Sie zu hren! Das "Mrchen Ihres Lebens ohne Dichtung" hat dem Knig und der tief fhlenden genesenden Knigin viel, viel Freude gemacht. Beide haben mir befohlen es Ihnen recht lebendig auszudrcken. Auch das persnliche Andenken, das Sie mir geschenkt, wird mir theuer bleiben! Mchten Sie doch einmal wieder diese Oase (und den historischen Hgel von Sanssouci) besuchen. Ich muss mit dem Knig noch diesen Morgen nach Potsdam und habe nicht Musse Ihnen zu sagen was Sie in jedem reinen Gemthe anzuregen wissen. Sie sagen S. 26 "man hat gewaltig viel Widerwrtiges durchzumachen und dann wird man berhmt". Sie waren schon ein kluges Kind als Sie so zu Ihrer mutter sprachen. Ob aber das Berhmt sein d.h. im Munde Vieler zu leben, vor zeitraubenden widewrtigen Besuchern schtzt? Das fragtman in einer grossen Stadt wo es oft klingelt und das erklrten Sie Ihrer Mutter nicht. Das Leben ist eine Bedingungsgleichung. Mit ewiger Freundschaft

Ihr

A v Humboldt

Berlin 29 April 1847

Ich sehe zu meinen Unglck dass ich das Blatt falsch umgedreht.

Verzeihung

Tekst fra: H. C. Andersens Album