The Hans Christian Andersen Center

Dato: 24. juni 1869
Fra: H.C. Andersen   Til: John Warburg, Laura Warburg f. Stettiner
Sprog: tysk.

Wohlgeborene

Frau Warburg

Ad: Den Hrnn John Warburg

Palmaille, dem Bahnhof gegenber

In

Altona

Freitag

Basns bei Skjelskjr Dnemark

24 Juni 1869

Verehrte gndige Frau!

In April habe ich ihren lieben letzten Brief erhalten und freue mich dankbar das ich noch freundlich in Erinnerung bei Ihnen und Ihren Werthyen Gemal bin. Sehr oft hab ich an die schne Gastfreiheit in Ihrem Haus gedacht, aber es kam nicht zu Schreiben, meine Zeit var sehr mit der Fortsetzung des Mhrschens meines Lebens in Ansprung genommen, es ist jetzt beendigt und ber das Weltmeer nach Amerika gegangen. Ich athme freier, bin auf den Land, auf der schnen edlichen Gutt Basns / am Uffer der Ostsee. Leider ist der Sommer nicht da, und schon der lngste Tag vorber; nach vierzehn Tage gehe ich nach Kopenhagen und verweile auf Rolighed bei Melchiors; Wenn der Her Gott mir es vergnnt gehe i in September nach den Ausland; ich gehe ber Dresden und Wien nach Nord-Italien und vereile den Winter in Syd-Frankreich, entweder in Cannes oder Nizza. Die Rckreise geht ber Paris. Sie, gndige Frau, und der Hr Gemal, welcche Sommerplne sind die Ihrige? Ich habe diesen Winter nicht nur das Mhrchen meines Leben beendiget aber auch mehrere Mrchen und Historien geschrieben, die sind alle erst in Englisch in London oder in New-York herausgekommen / Wie ein Mrchen stehen mir noch die schnen Tagen in Altona vor, milde Augen, schne Musik, lndliche Ruhe am Uffer eines Waldflusses mit Segeln von aller Nationen ist ein Stk Poesie des Lebens, Grssen Sie herzlich und innig den lieben Herrn Gemal, wie auch seine Brudern.

In Dankbarkeit und

ErgenHeit

Wohlgeborene

Frau Warburg in Altona

Tekst fra: H.C. Andersens Hus