The Hans Christian Andersen Center

Dato: 4. maj 1868
Fra: H.C. Andersen   Til: Johannes Kneppelhout
Sprog: tysk.

Lieber Hr van Kneppelhout!

Amsterdam 4 April 1868 [fejldatering, skal vre 4. maj]

Sie haben mir gestern mit Ihrem Brief sehr erfreut! schon vor mehr als ein Jahr habe ich an Sie geschrieben, adressirt nach Leiden, der Brief ist gewi nie in Ihren Hnden gekommen, ich [overstr: hrte darum] wuste nicht Ihre Aufenthalt. Wie habe ich oft at Sie und Ihre edle Frau Gemalinn gedacht, und da ich vorigesmal [overstr: zweimal] in Paris bei der Ausstellung Wochen [verbrach rettet til] verweilte, hofte ich immer dort auf eine Begegnung; aber es geschah nicht. Jetzt bin ich wieder, aber nur fur einige Wochen auf Reise nach Frankreich und der / Schweiz. Ich habe in Arnheim bernachtet, war in Ihrer Nhe, aber ich wuste nicht den Nahme Ihres Schloes, noch weniger ob Sie dort wre, und reiste gleich nach Amsterdam. Donnerstag Morgen mu ich fort, kan leider dieses Mal nicht Ihre freundliche Einladung annehmen, die Zeit fur mich ist gar zu kurz; [overstr: Sie] sonst wurde ich sehr glucklich gewesen bei Ihnen einige Tage zu verweilen.

Sie und Ihre Frau Gemalinn kommen nach Kopenhagen in Juli, ich hoffe in der Stadt zu sein aber darf es jetzt leider nicht [overstr: ganz] gewi sagen. Ich freue mich da die gndige Frau studiert die dnische Sprache, die kan fr eine Hollnderinn nicht schwer sein; Hr Brandts kleine Tochter Sara hat die Aussprache sehr schnell gelernt; noch in diesem Jahre kam hieher ein junger Dane [Wihelm] Boye, / sein verstorbene Vater var Predicher und beliebte Dichter; [Tilfjet langs kanten: Mchten Sie etwas mehr wissen wollen von dem jungen Dne, dann schreiben Sie an Herrn Brandt.] der junge Mann hat mit die kleine Sara gelesen, die Studien sind [overstr: schon] zu Ende und er geht [overstr: jetzt] schon diesen Monat wieder zurck nach Kopenhagen. Es flt mir so im Feder, er konnte in kurzer Zeit einen guten Lehrer sein, aber nehmen Sie kein Notitz [overstr: das von meine Worte, ich hab] davon, ich habe kein Wort an dem jungen Freund gesagt; Sonst in Kopenhagen kommen Sie sehr gut fort mit Franssisch und Deutsch, weniger leicht geht es in Schweden. Ich hoffe und wnsche, da wir uns in Dnemark wiedersehen. Mein ehrfurchtsvolle, herzliche Gru an die gnadige Frau!

Ihr dankbare Freund

H. C. Andersen.

Tekst fra: Solveig Brunholm (microfilmscan 14, 681-83)